Leben auf den Philippinen | Auswandern | Visum | Lebenshaltungskosten

Hartz 4 und die Philippinen

Es gibt offensichtlich eine Menge Leute die glauben, sie könnten auf den Philippinen oder sonst einem schönen (und billigen) Land leben und dabei in Deutschland weiterhin die Unterstützung vom Staat kassieren. Das geht natürlich nicht.

Man kann offensichtlich sehr wohl beim Arbeitsamt oder der ARGE einen Urlaubsantrag einreichen und für ein paar Tage oder Wochen verschwinden aber eben nicht auf Dauer. Einige Leute haben das wohl probiert und sind dafür des Betrugs angeklagt worden.

Ansonsten sollte man wissen, das es so etwas wie Hartz 4 oder Arbeitslosengeld auf den Philippinen nicht gibt. Wer auf den Philippinen leben will, muß sich damit abfinden, mit allen Problemen selber zurecht zukommen und kann nicht bei jeder Kleinigkeit nach dem Staat rufen. Auch die Deutsche Botschaft in Manila ist im Falle einer Total- Pleite keine wirkliche Hilfe. Wer glaubt, in so einem Notfall von der Botschaft ein Heimreiseticket zu kriegen, unterliegt einem Irrglauben.

Dennoch hat das deutsche Sozialsystem natürlich auch einige Vorteile. Auch für diejengen, die Deutschland den Rücken gekehrt haben und im Ausland leben: Wenn es wirklich schief geht und man zurück nach Deutschland kommt, ist praktisch für alles gesorgt. Man kann sich gleich am ersten Tag in Deutschland arbeitslos melden und gleich beginnt die Maschinerie des deutschen Sozialnetzes zu wirken und es wird sich um alles mögliche gekümmert, inklusive Krankenversicherung und wenn's sein muß, bekommt man wohl auch noch eine Wohnung gestellt.

Ich muß allerdings sagen, das ich das alles noch nicht selber ausprobiert habe und daher auch nicht weiß, wie lange es tatsächlich dauern würde, bis man wieder "festen Boden unter den Füßen", also insbesondere eine Wohnung und ein Bett hat.

Man sollte es aber gar nicht erst soweit kommen lassen, das man auf den Philippinen völlig mittellos wird. Das Geld für das Rückflugticket nach Deutschland sollte immer noch vorhanden sein, ebenso wie etwas Bargeld für eine Bahnfahrt vom Flughafen und überhaupt die ersten Tage in Deutschland, sollte immer noch als Notreserve vorhanden sein. Da heißt es rechtzeitig die Reißleine zu ziehen, wenn man merkt, daß die Finanzen zu Ende gehen, ohne das von irgendwo neues Geld nachkommt.