Leben auf den Philippinen | Auswandern | Visum | Lebenshaltungskosten

Hausbau auf den Philippinen 1

Obwohl die Filipinas verlässlicher sind als die Thaifrauen und obwohl Sie auf den Phillies Ihren Namen mit im Land Titel eintragen können, gilt auch hier: Schließen Sie mit dem Landeigner (evtl. Ihrer Frau) einen langfristigen Mietvertrag ab, so daß Sie im Streitfall in ihrem Haus bleiben können.

Es gab Fälle wo die philippinische Frau während einer längeren Abwesenheit des Mannes (Deutschlandurlaub) das traute Heim einfach verkauft und das ganze Geld auf den Kopf gehauen hat. Bringen Sie daher alle Landpapiere etc. an einen sicheren Ort. Ob das hilft weiß ich nicht, in einem korrupten Land wie den Philippinen kann man gegen entsprechendes Entgeld sicher auch Ersatzpapiere kriegen.

Sehen Sie zu, daß das Stück Land auf dem Sie das Haus bauen wollen an einer Straße oder zumindest an einem eingetragenen Weg (Barangay Road) liegt, sonst kommen Sie nach einem herben Streit mit dem lieben Nachbarn nicht mehr auf ihr Land.

Die Filipinos bauen ihre Häuser, wie in Thailand auch, in Skelett Bauweise. Das heißt, es wird ein Skelett aus Pfeilern und Dach erstellt und zum Schluß werden die Wände gemauert. Das hat den Vorteil, das die Wände nichts mehr zu tragen haben. Trotzdem sind die "Hollowblocks" beidseitig offen und werden von den Filipinos kostenaufwendig mit Zement ausgefüllt. Ich halte das für überflüssig. Man kann die Steine beim Mauern auch einseitig mit Schutt verschließen und so den Zement auftragen. In Deutschland und auch in Thailand sind die Hohlblöcke zu diesem Zweck extra auf einer Seite geschlossen. Ich hatte staunende Nachbarn und Carpenters am Haus stehen die sich wunderten, das die Wand trotzdem stehen bleib. Einige wollten gleich anfangen zu bauen, weil das ja "so auch viel billiger ist".

Diese Fotoserie vom Bau eines Hauses, entstand in Thailand und wurde von meiner Thailandseite übertragen aber die Bauweise ist, bis auf die Dachkonstruktion, die gleiche.