Leben auf den Philippinen | Auswandern | Visum | Lebenshaltungskosten

Visaverlängerung auf den Philippinen

Auch wer nicht mit einer Filipina verheiratet ist und daher bei der Einreise auch nicht den begehrten Balik- Bayan Stempel für 1 Jahr in den Pass bekommt, kann, im Gegensatz zu Thailand, auch ohne das Land verlassen zu müssen über eine längere Zeit auf den Philippinen bleiben.

Dafür erforderlich sind ständige Visa bzw. Aufenthaltsverlängerungen durch ein Immigrationbüro. An vielen Touristenorten gibt es auch verschiedene Service Büros die diesen Service gegen ein kleines Entgeld übernehmen. Man kann es aber auch problemlos selber machen.

Dran denken: Wie bei allen wichtigen Behördengängen in den Philippinen, sollte man jeweils anständig gekleidet sein (lange Hose und Schuhe, keine Shortpants und Badelatschen oder Sandalen), wenn man persönlich zur Immigration geht.

Bei der Einreise ohne Visum, bekommt man zunächt eine Aufenthaltserlaubnis von 30 Tagen in den Pass gestempelt.

Kurz vor Ablauf dieser 30 Tage geht man dann zum nächsten Immigrationsbüro und läßt sich diese Aufenthaltserlaubnis jeweils um zunächst 29 Tage, auf insgesammt 59 Tage (30+29) verlängern.

Nach Ablauf von 59 Tagen geht es dann im Rhytmus von jeweils 2 Monaten so weiter mit den Verlängerungen.

Die Kosten für jede Verlängerung setzten sich aus mehreren Einzelbeträgen zusammen, die bei jeder Verlängerung etwas etwas anders ausfallen. Man sollte grob mit Beträgen zwischen 3000 und 5000 Peso für jede Verlängerung rechnen. Bei der 1. Verlängerung nach Ablauf von 59 Tagen, wird außerdem eine ACRi Card angefertigt. Die kostet dann noch einmal 50 US& + 500 Peso extra.

Diese Verlängerungen funktionieren bis zu einem Jahr relativ problemlos, es geht aber auch noch länger, wenn es sein muß. Die Kosten für 1 Jahr Visaverlängerungen plus ACR Card betragen etwa 26.000 Peso.