Auswandern & Leben auf den Philippinen

Krankenversicherung für Rentner in Philippinen

Eine normale Krankenversicherung oder Auslands-Krankenversicherung für Rentner die im Ausland leben zu bekommen, ist fast unmöglich oder zumindest sehr teuer.

Glücklich dürfen sich all jene schätzen, die in Deutschland (oder A, CH) einer privaten Krankenversicherung angehören, die auch im außereuropäischen Ausland zahlt. Allerdings sind solche privaten Krankenversicherungen auch recht teuer und die monatlichen Beiträge liegen oft jenseits der 500 Euro Marke und gelten auch nur für 1 Person.

Die gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland (egal welche), zahlt in außereuropäischen Ländern wie den Philippinen grundsätzlich nicht. Da müßte man dann eine extra Auslandskrankenversicherung abschließen.

Preiswerte Auslandskrankenversicherung

Diese haben jedoch immer den Charakter einer privaten Krankenversicherung und suchen sich ihre Kunden genau aus. Wer dann noch zusätzlich eine chronische Krankheit mitbringt, bleibt meist ganz außen vor oder muß hohe Risikozuschläge bezahlen.

Die preiswerteste Variante einer Auslandskrankenversicherung bieten da immer noch die zeitlich begrenzten Angebote, wie die der Hanse Merkur. Da gibt es Tarife für bis zu 1 Jahr oder bis zu 5 Jahren.

Eine Verlängerung nach der angegebenen Laufzeit, ist meist nicht mehr möglich oder nur nach einer gewissen Wartezeit.

Auslandskrankenversicherung bis zu 5 Jahre bei der Hanse Merkur

Allerdings steigen auch bei dieser Versicherung die monatlichen Beiträge ab dem 65. Lebensjahr von ca. 59 Euro auf ca. 236 Euro.

In dieser Preisklasse bewegen sich auch alle anderen, zeitlich unlimitierten und mir bekannten internationalen Versicherungen, die für Rentner in Frage kommen.

Die meisten davon haben aber ein Höchstaufnahmealter von ca. 65 Jahren. Das heißt, man muss diese Versicherung bereits vor Erreichen dieses Alters abgschlossen haben, um sie dann ohne weiteres Zeitlimit in Anspruch nehmen zu können.

Natürlich werden aber auch hierbei die bekannten Gesundheitsfragen gestellt und vorhandene Krankheiten können die Kosten nach oben treiben.

Einige dieser Versicherungsgesellschaften ahbe ich auf der Seite für Krankenversicherungen gelistet.

Risiko: Gar keine Krankenversicherung

Bei all dem Dilemmer mit Kosten und Aufnahmebarrieren, verzichten einige Rentner gleich ganz auf eine Krankenversicherung. Dazu sollte man sich aber wenigstens einen höhren Geldbetrag auf ein philippinisches Konto legen, auf dass man dann im Notfall auch zugreifen kann um eventuelle Krankenhauskosten oder Operationen zu bezahlen.

Da ist es dann vielleicht auch eine gute Idee, sich die gesetzliche Krankenkasse im Heimatland zu erhalten, um im Falle einer Krankheit (wenn möglich) nach Hause zu fliegen und sich dort behandeln zu lassen.

Anmerkung: Die gesetzliche Krankenkasse in DE kann ansonsten man beitragsfrei schalten, indem man sich komplett in Deutschland abmeldet und sich auch die Rente direkt und ohne den Umweg über ein deutsches Konto, auf die Philippinen überweisen läßt.